Wege zum Sein

Der Johannisbrotbaum

Indien

Kategorie: Parabel / Diese Kategorie ist nicht im AT-Verzeichnis enthalten.

Der Johannisbrotbaum

Ein Mann namens Kumar Prakash lief eines Morgens entlang dem südindischen Fluss Tungabhadra. Kumar Prakash hatte ein böses Herz und hatte einen durch und durch finsteren Charakter. Er fand nur Gefallen an schlechten Dingen, und alles Gute und Schöne, das er berührte oder auch nur ansah, zerstörte er.

Er kam an einem jungen Johannisbrotbaum vorbei. Das Bäumchen war kräftig und auf  dem besten Wege, ein schöner, grosser und stattlicher Baum zu werden. Die Schönheit und Kraft des jungen Baumes gefiel Kumar Prakash gar nicht, und so legt er dem Baum einen schweren Stein in die Krone. Er war sehr zufrieden mit seiner Tat und ging weiter.

Der arme Baum versuchte mit aller Kraft, den schweren Stein abzuschütteln, und bog sich hin und her, doch der Stein sass fest und eingeklemmt in seiner Krone. Daraufhin krallte der junge Baum seine Wurzeln so tief in die Erde und drückte so fest, wie er nur konnte, gegen den harten Erdboden, bis er auf eine Wasserader stiess. Nun bekam der Baum genug Wasser und wuchs und wuchs immer weiter.

Durch die neu gewonnenen Kraft drückte der Baum von unten gegen den Stein und wuchs gewaltig in den Himmel hinein. Schliesslich wurde er grösser, als all die anderen Bäume, mit denen er aufgewachsen war. Durch das Wasser der verborgenen Wasserader und der Kraft spendenden Energie der Sonne wurde er zum schönsten und stattlichsten Baum im ganzen Land.

Nach einigen Jahren kam Kumar Prakash erneut zum Tungabhadra-Fluss, um sein Werk zu bestaunen. Er erwartete, einen verkrüppelten und vertrockneten, traurigen Baum vorzufinden, doch so einen fand er nicht. Er suchte die ganze Gegend ab.

Da senkte der riesige Baum sein Haupt zu ihm herab und sagte: „Ich möchte dir danken, fremder Mann. Die Last, die du mir aus bösem Willen in meine Krone gelegt hast, liess mich kraftvoller und schöner werden, als ich es sonst je hätte sein können.“ Beschämt ging Kumar Prakash  nach Hause.

Quelle: Yoga Geschichten, Wege zur Weisheit, Bernd Balaschus

Aus dem Verzeichnis Mutabor "Erzählkunst"

Indien

Kategorie: Parabel / Diese Kategorie ist nicht im AT-Verzeichnis enthalten